XPredator X3 Evil Black Edition

0
(0)

Der Innenraum ist sehr sauber verarbeitet und bietet reichlich Platz für überdimensionale CPU-Kühler, zusätzliche Gehäuselüfter und Laufwerke. Auch hier finden sich schicke orangene Farbakzente, die sofort ins Auge stechen. Dabei fällt uns das durchdachte Mainboardtray auf, das eine Öffnung für nachträgliches Aufrüsten von CPU-Kühlern besitzt. Weitere Highlights sind die gummierten Durchführungen für das Kabelmanagement, 8 orangene Einbauschächte für interne 3,5″ Festplatten und bis zu 9 Einbauplätze für Lüfter. Auch größere Lüfter, die 20 cm messen, können problemlos montiert werden. Wer auf Wasserkühlung setzt, der wird ebenfalls erfreut sein, denn unter den verstellbaren Lüfterlammelen auf der Oberseite lassen sich weitere Kühlkomponenten installieren.

Weniger gut gefallen haben uns dagegen die Befestigungsklammern für das werkzeuglose Montieren von optischen Laufwerken. Diese halten die optischen Laufwerke zwar fest am Gehäuse, sind aber aufgrund der schlechten Verarbeitung höchstens mit einem „befriedigend“ zu bewerten.

Bewerte diesen Artikel

0 / 5. 0


Vorheriger

Half-Life 3 – Action-Shooter bereits in Entwicklung?

PCPointer.de-Verlosung – Gewinne einen XPredator X3-Gaming-PC

Nächster

Schreibe einen Kommentar