XPredator X3 Evil Black Edition

0
(0)

Für die Montage von Hardwarekomponenten wird Befestigungsmaterial bestehend aus Schrauben, Kabelbindern und Eindrehhilfe mitgeliefert. Als erstes werden die Abstandshalter für das Mainboard auf das Mainboardtray montiert. Dabei fällt uns die gute Verarbeitung der Gewinde auf. Anschließend wird das Mainboard festgeschraubt, die Mainboardblende an der Rückseite des Gehäuses angebracht, Prozessor und Arbeitsspeicher eingesetzt und die Grafikkarte installiert. Anschließend folgt der Anschluss der internen Lüfter, Schalter und LEDs. Jetzt fehlen nur noch das Netzteil, die Festplatte und der CPU-Kühler, wobei letzteres aufgrund der Mainboardtray-Öffnung auch im eingebautem Zustand installiert werden kann.

Auch in Sachen Kabelmanagement macht dem XPredator X3 so schnell keiner was vor. Die Kabel sind gut verstaubar und lassen das Innenleben des Gaming-Towers aufgeräumt wirken. Eine Anmerkung zu Mainboards ohne USB 3.0-Anschluss. Im Lieferumfang des Aerocool XPredator X3 ist auch ein Adapter enthalten, um den USB 3.0 Anschluss des High-Mid-Towers an einem Mainboard mit USB 2.0 zu installieren.

 

 

 

Fazit

Der Aerocool XPredator X3 Evil Black Edition ist ein geräumiger High-Mid-Tower im schicken Design. Das Gaming-Gehäuse bietet ausreichend Platz für optische Laufwerke jeder Größe, viele gummierte Durchführungen für das Kabelmanagement und robuste Regler für die Lüfter. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, eine Wasserkühlung nachzurüsten und sogar eine externe Docking-Station für 2,5″-Festplatten ist vorhanden. Daher ist das Aerocool XPredator X3 Evil Black Edition unser Preis-Leistungs-Tipp im Bereich High-Mid-Tower.

Bewerte diesen Artikel

0 / 5. 0


Vorheriger

Half-Life 3 – Action-Shooter bereits in Entwicklung?

PCPointer.de-Verlosung – Gewinne einen XPredator X3-Gaming-PC

Nächster

Schreibe einen Kommentar