Crucial MX500 – SSD mit 2TB im Test

0
(0)

Die Micron-Tochter Crucial bietet mit der MX500 eine Oberklasse-SSD mit gewohnt guter Ausstattung an. Der Nachfolger der MX300 setzt nicht nur auf einen neuen 64-Layer-3D-NAND-Speicher, sondern auch auf einen neuen Controller. Ob der Hersteller damit einen guten Wurf landet, zeigen wir in unserem Test. Für unsere Review hat uns Crucial freundlicherweise die Variante mit 2 TByte Speicherkapazität zur Verfügung gestellt. 

Überblick

Crucial hat im Dezember 2017 mit der MX500 erstmals eine SATA-SSD mit 1 TByte Kapazität in einem 2,5-Zoll-Gehäuse vorgestellt. Wenig später folgte die Variante mit 2 TByte. Der Hersteller setzte in der MX-Serie bisher auf Controller von Marvell, die nun durch den Silicon Motion SM2258 mit vier Speicherkanälen abgelöst werden. Das soll sich in der Leistung deutlich bemerkbar machen. Zudem unterstützt der Controller Funktionen wie den DEVSLP-Stromsparmodus und Power-Loss-Protection.

crucial_mx500_2tb_3

Der 64-Layer-3D-NAND-Speicher in der zweiten Generation stammt von Micron bzw. IMFT (Intel/Micron). Dadurch können auch preisbewusste Anwender in den Genuss der SSD-Technologie kommen, ohne dabei auf erstklassige Features zu verzichten. Die MX500 unterstützt eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung, die sich dank TCG OPAL 2.0 in Verbindung mit Bitlocker auch als Microsoft eDrive einsetzen lässt. Um die Vorteile der AES-256 Verschlüsselung voll ausnutzen zu können, müssen TCG/Opal oder der ATA-Sicherheitsbefehl über das BIOS aktiviert werden.

crucial_mx500_2tb_4

Die für diesen Test zur Verfügung gestellte SSD mit 2 TByte Speicherkapazität kommt in einem 2,5-Zoll-Gehäuse und mit 6 GBit/s daher. Bei der Data Write Acceleration (DWA) Funktion setzt Crucial auf einen SLC-Puffer, um die Leistung der TLC-SSD zu steigern. Denn TLC-Speicher kommt nicht an die Leistungsdaten von SLC heran, ist dafür aber wesentlich günstiger in der Anschaffung. Längere Schreibvorgänge lassen die Performance jedoch einbrechen, da ein Teil der TLC-Speicherzellen im SLC-Modus (1 Bit/Zelle) betrieben wird. Dieser Teil wird als Zwischenspeicher verwendet, muss aber bei den besagten Schreibvorgängen wieder zurückgeschrieben werden. Crucial setzt bei der MX500 jedoch nicht auf einen Cache mit fester Größe. Stattdessen setzt Micron auf eine dynamische Form des SLC-Cache. Die Größe richtet sich dabei an dem belegten Speicherplatz auf dem Laufwerk.

Lieferumfang

Im Lieferumfang der Crucial MX500 sind ein Befestigungsrahmen sowie ein Lizenzschlüssel für das Acronis True Image HD Tool enthalten.

crucial_mx500_2tb_2

Technische Daten

Crucial  
Bezeichnung MX500 Serie
Gesamtkapazität 2 TByte
Formfaktor 2.5 Zoll
Schnittstelle SATA 6.0GB/s
Sequenzielles Lesen 560 MB/s
Sequenzielles Schreiben 510 MB/s
Herstellergarantie 5 Jahre
Lieferumfang SSD, Abstandhalter, Infozettel mit Verweis auf Herstellerwebseite
Preis 209,-
Herstellerwebseite Crucial

Benchmarks

Für den Testdurchlauf wurde die SSD mit einem frischen Windows 10 Betriebssystem bespielt und mit neuster SSD-Firmware ausgestattet. Insgesamt wurden 25% der Speicherkapazität genutzt, um einen alltagstauglichen Betrieb zu simulieren. Das gesamte Testsystem besteht aus folgenden Komponenten:

Testsystem  
Prozessor AMD Ryzen 7 3700X
Mainboard ASUS TUF Gaming X570-Plus (Wi-Fi)
Arbeitsspeicher Crucial Ballistix 32GB Kit (2 x 16GB) DDR4-3200
Grafikkarte Gigabyte RTX 2070 SUPER
Gehäuse ASUS TUF Gaming GT 501
Netzteil ASUS ROG Strix 750G
Betriebssystem Windows 10 (64 Bit)

AS SSD Lesen/Schreiben

Für die Tests verwenden wir das Tool AS SSD, das die Lese- und Schreib-Performance der Festplatte prüft. Im sequentiellen Test misst das Programm, wie lange es dauert, eine 1 GByte große Datei zu lesen bzw. zu schreiben. Das Betriebssystem-Cache wird während der Tests nicht genutzt.

Der 4K-Test ermittelt die Lese- und Schreibleistung bei 4K-Blöcken, die zufällig ausgewählt werden. Der 4K-64-Thrd-Test verteilt die Lese-und Schreiboperationen auf 64 Threads, was Programm- bzw. Prozessstarts gleichkommt. Weiter ermittelt das Tool auch die Zugriffszeit auf die gesamte SSD. Alle Ergebnisse werden am Schluss in MBytes pro Sekunde (MByte/s) dargestellt.

ASSSD_Benchmark_CrucialMX500_2TB
Crucial MX500 2TB – Testergebnis mit AS SSD

Zu beachten ist, dass die Leistung je nach SSD-Kapazität, Software, Betriebssystem und anderen Systemvariablen bzw. Einstellungen variieren kann.

Der AS SSD Benchmark bietet darüber hinaus drei Praxistests, in denen drei Ordner mit Kopierbefehlen kopiert werden: ISO, Programme und Spiele. Der Cache bleibt diesmal nicht unberührt. Auch hier beträgt die Größe der Testdatei 1 GByte.

ASSSD_Benchmark_CrucialMX500_2TB_2
Crucial MX500 2TB – Testergebnis mit AS SSD
ASSSD_Benchmark_CrucialMX500_2TB_3
Crucial MX500 2TB – Testergebnis mit AS SSD

Leistungsaufnahme und Gewicht

SSD-Festplatten bieten im Vergleich zu HDD-Speichermedien eine wesentlich höhere Geschwindigkeit sowie schnelle Zugriffszeiten. Gleichzeitig ist der Stromverbrauch um einiges geringer und beträgt in der Regel 1/4 einer HDD. Mit einem Idle-Verbrauch von etwa 0,5Watt und 2,5Watt unter Volllast bewegt sich die Crucial MX500 2TB SSD im Mittelfeld der gängigen SSDs.

SSDs eignen sich aufgrund ihrer Bauweise sowohl als interne als auch als externe Speichermedien. Mit einem Gewicht von knapp 41g gehört das Modell zu den Leichtgewichten und kann problemlos auch als portable Lösung genutzt werden.

Fazit

Crucial liefert mit der MX500 eine leistungsstarke SSD, die sich insbesondere an preisbewusste Anwender richtet. Dafür verwendet der Hersteller zwar den günstigeren 3D-TLC-NAND-Speicher mit 64 Lagen, kompensiert die geringere Schreibgeschwindigkeit jedoch mit einer speziellen SLC-Puffer-Funktion. Die MX500 mit 2 TByte bringt es beim sequenziellen Lesen auf bis zu 560 MB/s und schreibt mit maximal 510 MB/s die Daten in die TLC-Flash-Zellen. Zwar kommen die Messwerte im Test nicht ganz an die Werte aus dem Datenblatt heran, aber immerhin bewegt sich die Crucial MX500 damit immer noch im Mittelfeld vergleichbarer SSDs. Zudem bietet die SDD trotz günstigem Einstieg mit 256-Bit-AES-Verschlüsselung einschließlich Microsoft eDrive, IEEE-1667 und TCG Opal 2.0 Features für professionelle Anwender. Ebenfalls hervorzuheben ist die geringe Leistungsaufnahme von 2,5Watt im Vollastbetrieb.
Crucial setzt aber noch einen drauf und bietet eine Garantie von fünf Jahren. Die Crucial MX500 mit 2TByte ist in Sachen Leistung in dieser Preisklasse nicht zu übertreffen und bekommt von uns eine ganz klare Kaufempfehlung.

Bewerte diesen Artikel

0 / 5. 0


Vorheriger

Crucial Ballistix DDR4-3200 32 GB Kit im Test

Fillamentum – ABS Extrafill, ASA und CPE HG100 im Test

Nächster

Schreibe einen Kommentar