Prusa i3 MK3S Mod – Mosquito Upgrade

0
(0)

Firmwareanpassung

In unserem Artikel Prusa i3 MK3S Mod: 3D-Drucker selber bauen gibt es eine sehr gute Anleitung zum Anpassen und Flashen der Firmware für Prusa i3 MK2(S)/MK3(S) 3D-Drucker. Um den Slice Engineering Thermistor mit einem Prusa i3 MK3S 3D-Drucker betreiben zu können, ist die Implementierung der entsprechenden ADC-Tabelle erforderlich. 

Thermistor – Tabelle

Die Datei Thermistorgable.h enthält alle Thermistorvarianten, die bereits eingepflegt worden sind. Der Slice Enginerring Thermistor wurde noch nicht hinzugefügt und muss deshalb manuell implementiert werden.

Die Zeile

#if (THERMISTORHEATER_0 == 5) || (THERMISTORHEATER_1 == 5) || (THERMISTORHEATER_2 == 5) || (THERMISTORBED == 5) //100k ParCan thermistor (104GT-2)

enthält die Konfiguration des E3D V6 Thermistors, der in der Datei Configuration_prusa.h definiert ist:

#if defined(E3D_PT100_EXTRUDER_WITH_AMP)
#define TEMP_SENSOR_0 247
#elif defined(E3D_PT100_EXTRUDER_NO_AMP)
#define TEMP_SENSOR_0 148
#else
#define TEMP_SENSOR_0 5
#endif

Um den Slice Engineering Thermistor zu integrieren, wird in der Datei Thermistorgable.h hinter dem letzten if-Statement die von Slice Engineering freigegebene ADC-Tabelle eingepflegt. Dazu muss die entsprechende Tabelle an die Syntax der Marlin-Firmware, die für den Prusa i3 MK3S verwendet wird, angepasst werden. Der Einfachheithalber haben wir das bereits erledigt. Dieser Programmcode wird zwischen #endif und #define _TT_NAME(_N) temptable_ ## _N kopiert.

Thermistor-Programmcode:

// Slice Engineering 450°C Thermistor
#if (THERMISTORHEATER_0 == 800) || (THERMISTORHEATER_1 == 800) || (THERMISTORHEATER_2 == 800) || (THERMISTORBED == 800)
const short temptable_800[][2] PROGMEM = {
// Slice Engineering 450C, R25 =500 KOhm, beta25 = 3800 K, 4.7 kOhm pull-up
{22*OVERSAMPLENR,500},
{23*OVERSAMPLENR,490},
{25*OVERSAMPLENR,480},
{27*OVERSAMPLENR,470},
{29*OVERSAMPLENR,460},
{32*OVERSAMPLENR,450},
{35*OVERSAMPLENR,440},
{38*OVERSAMPLENR,430},
{41*OVERSAMPLENR,420},
{45*OVERSAMPLENR,410},
{50*OVERSAMPLENR,400},
{55*OVERSAMPLENR,390},
{60*OVERSAMPLENR,380},
{67*OVERSAMPLENR,370},
{74*OVERSAMPLENR,360},
{82*OVERSAMPLENR,350},
{91*OVERSAMPLENR,340},
{102*OVERSAMPLENR,330},
{114*OVERSAMPLENR,320},
{127*OVERSAMPLENR,310},
{143*OVERSAMPLENR,300},
{161*OVERSAMPLENR,290},
{181*OVERSAMPLENR,280},
{204*OVERSAMPLENR,270},
{229*OVERSAMPLENR,260},
{259*OVERSAMPLENR,250},
{290*OVERSAMPLENR,240},
{325*OVERSAMPLENR,230},
{364*OVERSAMPLENR,220},
{407*OVERSAMPLENR,210},
{453*OVERSAMPLENR,200},
{501*OVERSAMPLENR,190},
{551*OVERSAMPLENR,180},
{603*OVERSAMPLENR,170},
{655*OVERSAMPLENR,160},
{706*OVERSAMPLENR,150},
{755*OVERSAMPLENR,140},
{801*OVERSAMPLENR,130},
{842*OVERSAMPLENR,120},
{879*OVERSAMPLENR,110},
{910*OVERSAMPLENR,100},
{936*OVERSAMPLENR,90},
{948*OVERSAMPLENR,85},
{958*OVERSAMPLENR,80},
{975*OVERSAMPLENR,70},
{988*OVERSAMPLENR,60},
{998*OVERSAMPLENR,50},
{1006*OVERSAMPLENR,40},
{1011*OVERSAMPLENR,30},
{1013*OVERSAMPLENR,25},
{1015*OVERSAMPLENR,20},
{1018*OVERSAMPLENR,10},
{1020*OVERSAMPLENR,0 },
{1021*OVERSAMPLENR,-10},
{1022*OVERSAMPLENR,-20},
};
#endif

Anschließend wir in der Configuration_prusa.h der Thermistor definiert:

// 800 Slice Engineering Thermistor 450C
#if defined(E3D_PT100_EXTRUDER_WITH_AMP)
#define TEMP_SENSOR_0 247
#elif defined(E3D_PT100_EXTRUDER_NO_AMP)
#define TEMP_SENSOR_0 148
#else
#define TEMP_SENSOR_0 800
#endif

Da die Slice Engineering Thermistoren bei niedrigen Temperaturen eine höhere Sensitivität aufweisen, sollte außerdem folgender Parameter unter den Extruder-Einstellungen von 15 auf 5 oder 10 heruntergesetzt werden:

#define HEATER_0_MINTEMP 5

Ansonsten könnte es in einer kühleren Umgebung zu thermischen Fehlern kommen.

Um Materialien wie PEEK verarbeiten zu können, sollten natürlich auch die Maximalwerte für die Hotend-Temperatur und das Druckbett angepasst werden. Das MK52 Druckbett des Prusa i3 MK3S sollte nicht über 125°C betrieben werden. Dennoch ist es unter Umständen erforderlich, die maximale Temperatur auszureizen, wobei 135°C auf keinen Fall überschritten werden sollten. Das Mosquito Hotend kann problemlos auf bis zu 450°C aufgeheizt werden. Dennoch behalten wir uns eine kleine Reserve vor und setzen den Maximalwert auf 430°C.

// Maxtemps
#if defined(E3D_PT100_EXTRUDER_WITH_AMP) || defined(E3D_PT100_EXTRUDER_NO_AMP)
#define HEATER_0_MAXTEMP 410

#else
//#define HEATER_0_MAXTEMP 305
#define HEATER_0_MAXTEMP 430
#endif
#define HEATER_1_MAXTEMP 305
#define HEATER_2_MAXTEMP 305
// #define BED_MAXTEMP 125
#define BED_MAXTEMP 132

Wenn die Firmware zum ersten Mal angepasst und geflashed wird, sollte außerdem der Language-Modus von 1 auf 0 gesetzt werden (siehe Prusa i3 MK3S Mod: 3D-Drucker selber bauen).

Bewerte diesen Artikel

0 / 5. 0


Vorheriger

Borosilikat-Glas-Druckplatte: PEEK mit dem Prusa i3 MK3S

3DXTECH – Carbon X PC Filament im Test

Nächster

1 Gedanke zu „Prusa i3 MK3S Mod – Mosquito Upgrade“

  1. This is one of the greatest reviews i have every read about a hotend. Thank’s sharing information. I like the mix between review and tutorial. Great work!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar