Prusa i3 MK3S Mod – Mosquito Upgrade

0
(0)

Druckergebnisse

Das Mosquito Hotend lieferte in unserem Test ausgezeichnete Druckergebnisse. Der Anschaffungspreis ist zwart wesentlich höher als bei der Konkurrenz, dafür bekommt der Anwender aber auch ein neu und sehr gut durchdachtes, kompaktes und leistungsstarkes Hotend, mit dem sich auch Hochleistungspolymere wie PEEK verarbeiten lassen. Deshalb konnten wir uns es nicht nehmen lassen und haben damit PEEK von der W2 Polymers GmbH verarbeitet.

Dafür sollten alle selbstgedruckten 3D-Drucker-Bauteile mindestens aus Polycarbonat bestehen. Materialien wie PETG oder ABS würden sich aufgrund der niedrigen Glasübergangstemperatur verformen.

mosquitohotend_10
Prusa i3 MK3S Lüfteraufsatz aus ABS (links) und aus 3DXTECH CarbonX PC (rechts) nach einem Druck mit einer Druckdüsentemperatur von 415°C.

Wir nutzen für unsere 3D-Drucker-Bausätze entweder das Polymaker PolyMax PC Filament oder aber das 3DXTech CarbonX Carbon-PC Filament, das mit einer Glasübergangstemperatur von Tg=143°C besticht.

mosquitohotend_2
Prusa i3 MK3S Extruder-Adapter aus 3DXTECH CarbonX PC für Mosquito Hotend

Fazit

Das Mosquito Hotend von Slice Engineering besticht durch ein innovatives Design und einer einfachen Handhabung. Aber es gibt noch weitere gute Gründe, um einen 3D-Drucker mit einem Mosquito Hotend zu erweitern. Von dem einfachen Düsenwechsel über die hohe Temperaturbeständigkeit bis hin zur geringen Wärmeverlustrate lässt das Hotend keine Wünsche offen. Von uns gibt es eine ganz klare Kaufempfehlung. Eine sehr gute Bezugsquelle dafür ist der Shop FreeForm4U.

Bewerte diesen Artikel

0 / 5. 0


Vorheriger

Borosilikat-Glas-Druckplatte: PEEK mit dem Prusa i3 MK3S

3DXTECH – Carbon X PC Filament im Test

Nächster

1 Gedanke zu „Prusa i3 MK3S Mod – Mosquito Upgrade“

  1. This is one of the greatest reviews i have every read about a hotend. Thank’s sharing information. I like the mix between review and tutorial. Great work!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar